Ausbildung zum Koch / Köchin

Köche verrichten alle Tätigkeiten, die zur Herstellung von Speisen gehören. Dazu zählen handwerkliche Fertigkeiten und die Anwendung küchentechnischer Verfahren sowie die Planung und Kalkulation von Menüfolgen. Das Arbeitsgebiet umfasst ebenso die Erarbeitung von Menüvorschlägen und die Beratung von Gästen.

Ausbildungsvoraussetzungen
  • Handwerkliches Geschick und Kreativität
  • Gute körperliche Verfassung
  • Schnelle Auffassungsgabe
  • Kalkulatorische Fähigkeiten
  • Teamfähigkeit
Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre

Ausbildungsinhalte
  • Nahrungsmittel auswählen und bearbeiten
  • Speisen herstellen
  • Gerichte zubereiten
  • Professionelle Küchentechnik und moderne Arbeitsgeräte einsetzen
  • Ernährungsphysiologische, ökonomische und ökologische Gesichtspunkte berücksichtigen
  • Hygienevorschriften beachten
  • Produkte präsentieren
  • Gäste beraten
Berufsschule

1 bzw. 2 Tage pro Woche (1. Woche: 2 Schultage, 2. Woche: 1 Schultag)

Berufsschule: Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg der Stadt Dortmund

https://www.rombergbk.de/

Berufsaussichten

Köche beginnen ihre Karriere als Commis de Cuisine und können bis zum Küchendirektor oder Wirtschaftsdirektor (F&B-Manager) aufsteigen. Die Einsatzmöglichkeiten eines Kochs sind vielseitig, sei es in der Küche eines Restaurants, Hotels oder Kurbetriebes, einer Kantine oder gar eines Kreuzfahrtschiffes. Durch ihre Ausbildung erwerben Köche ideale Voraussetzungen für die selbstständige Führung eines gastgewerblichen Betriebes.

Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Küchenmeister (IHK)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Diätkoch (IHK oder DGE)
  • Fachkurse Küche (z.B. Küchenpraxis, Küchentechnik, Hygiene, BWL)
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt (Hotelfachschule)
  • Hochschulstudium (z.B. Hotel- und Gastronomiemanagement)

Ausbildung zur Restaurantfachfrau / mann

Restaurantfachleute bedienen und betreuen Gäste, arbeiten im Restaurant, am Buffet und in der Bar. Sie begrüßen und beraten Gäste, servieren Getränke und Speisen, sie erstellen die Rechnung und kassieren. Die Planung und Ausrichtung von Veranstaltungen, Tagungen und Festlichkeiten ist ein weiterer Schwerpunkt dieses abwechslungsreichen Berufes.

Ausbildungsvoraussetzungen
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gastgeberqualitäten
  • Rasches Auffassungsvermögen
  • Organisations- und Verkaufstalent
Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre

Ausbildungsinhalte
  • Gastgeberfunktionen wahrnehmen
  • Speisen und Getränke servieren
  • Serviceabläufe organisieren
  • Räume und Tafeln dekorieren
  • Veranstaltungen und Festlichkeiten ausrichten
  • Angebote gestalten
  • Abrechnungssysteme einsetzen
  • Service-, Speisen- und Getränkekunde
Berufsschule

1 bzw. 2 Tage pro Woche (1. Woche: 2 Schultage, 2. Woche: 1 Schultag)

Berufsschule: Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg der Stadt Dortmund

https://www.rombergbk.de/

Berufsaussichten

Restaurantfachleute können in den Abteilungen Restaurant und Bar vom Commis de Rang bis zum Abteilungsleiter, Restaurantdirektor oder Wirtschaftsdirektor (F&B-Manager) aufsteigen. Durch die Ausbildung erhalten Restaurantfachleute ideale Voraussetzungen für Positionen im Bankett- und Veranstaltungswesen oder für die selbstständige Führung eines gastgewerblichen Betriebes.

Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Restaurantmeister (IHK)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Sommelier
  • Barmixer/Barmeister
  • fachkurse Service (z.B. Sales Management, Tranchieren, Flambieren, Kaffee, Serviceorganisation, Fremdsprachen)
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt oder Gastronom (Hotelfachschule)
  • Hochschulstudium (z.B. Hotel- und Gastronomiemanagement)

Ausbildung zur Hotelfachfrau / mann

Hotelfachleute sind in allen Abteilungen eines Hotelbetriebes tätig. Sie arbeiten am Empfang, in der Reservierung, im Verkauf, im Service, im Wirtschaftsdienst (Etage) oder in der Veranstaltungsabteilung (Bankett). Sie planen und organisieren die wesentlichen Arbeitsabläufe im Hotel.

Ausbildungsvoraussetzungen
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil
  • Organisations- und Verkaufstalent
  • Gute Umgangsformen, angenehmes Erscheinungsbild
Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre

Ausbildungsinhalte
  • Gäste empfangen, beraten und betreuen
  • Gasträume herrichten und kontrollieren
  • Speisen und Getränke servieren
  • Verkaufsgespräche führen und Angebote erstellen
  • Hotelkasse führen
  • Veranstaltungen planen, organisieren und durchführen
  • Marketingmaßnahmen entwickeln, durchführen und kontrollieren
  • Personaleinsatz planen, Gästekorrespondenz führen, Warenwirtschaft
Berufsschule

1 bzw. 2 Tage pro Woche (1. Woche: 2 Schultage, 2. Woche: 1 Schultag)

Berufsschule: Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg der Stadt Dortmund

https://www.rombergbk.de/

Berufsaussichten

Hotelfachleute haben beste Karrieremöglichkeiten in allen Abteilungen eines Unternehmens: Etage, Rezeption, Reservierung, Verkauf, Restaurant, Bankett oder Verwaltung. Sie haben die Chance, zum Abteilungsleiter, Hoteldirektor oder selbstständigen Unternehmer eines gastgewerblichen Betriebes aufzusteigen.

Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Hotelmeister (IHK)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Fachkurse (z.B. Empfang, Reservierungssysteme, Revenue Management, Housekeeping, BWL, Fremdsprachen)
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt (Hotelfachschule)
  • Hochschulstudium (z.B. Hotelmanagement)

Ausbildung zur Hotelkauffrau / mann

Hotelkaufleute kennen sich in allen Abteilungen des Hotels aus. Ihr spezielles Arbeitsgebiet ist die kaufmännische Abteilung mit Rechnungswesen und Personalwirtschaft. Sie sind in der Lage, die unterschiedlichen kaufmännischen Prozesse in der Hotelorganisation zu steuern und zu kontrollieren.

Ausbildungsvoraussetzungen
  • Verständnis für kaufmännische Prozesse
  • Organisationstalent
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • gute Umgangsformen
  • Verhandlungsgeschick
Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre

Ausbildungsinhalte
  • Rechnungen erstellen und Zahlungsverkehr durchführen
  • Kosten und Erträge berechnen und Kennzahlen auswerten
  • Verkaufspreise kalkulieren
  • Personalvorgänge bearbeiten
  • Gäste beraten und Verkaufsgespräche führen
  • Speisen und Getränke servieren
Berufsaussichten

Schwerpunktmäßig sind Hotelkaufleute in allen kaufmännischen Abteilungen wie z.B. Buchhaltung, Rechnungswesen und Personalabteilung tätig. Aufstiegsmöglichkeiten: Abteilungsleiter, Hoteldirektor oder selbstständiger Hotelier.

Berufsschule

1 bzw. 2 Tage pro Woche (1. Woche: 2 Schultage, 2. Woche: 1 Schultag)

Berufsschule: Berufskolleg Meschede

https://www.berufskolleg-meschede.de/

 

 

Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Hotelmeister (IHK)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Fachkurse (z.B. Controlling, Finanzbuchhaltung, Lohnabrechnung)
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt (Hotelfachschule)
  • Hochschulstudium (z.B. Hotelmanagement)

Bewerbungstips

Hilfreiche Tips für das Bewerbungsgespräch

Sie sind zum Vorstellungsgespräch eingeladen? Kein Grund zur Aufregung.

Informieren Sie sich doch schon im Vorfeld etwas über den Betrieb wo Sie ggf. Ihre Ausbildung beginnen möchten.

 

Für weitere Hilfreiche Tips, nutzen Sie den folgenden Link: Azubi Bewerber Knigge

"FAQ für angehende Azubis"

Wann ist Bewerbungsschluss für meinen Ausbildungsplatz?

Grundsätzlich heißt es wie fast überall - so früh wie möglich.  

Einen Bewerbungsschluss haben wir nicht! Klassisch fängt die Ausbildung im August/September an. Schön wäre es, wenn Sie sich im ersten Quartal bei uns melden.  

Was erwartet mich, während meiner Ausbildung im Hotel? Wo kann ich mich am besten informieren?

Ausbildung garantiert Zukunft

Urlaub in Deutschland wird immer beliebter. Frische und regionale Spezialitäten auf der Speisekarte sind gefragt. Da werden gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter benötig und geschätzt. Ein sicherer Arbeitsplatz und beste Aufstiegschancen also für Fachkräfte, die Spaß daran haben, mit und für Menschen zu arbeiten – egal ob vor oder hinter den Kulissen.

Ein Team für den Gast
Die wichtigsten Voraussetzungen für Erfolg: Spaß an der Arbeit mit und für Menschen, Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit. Alles andere kann man lernen.

Karriere als Profi-Gastgeber
Die ganze Welt beneidet Deutschland um das System der dualen Berufsausbildung. Eine Ausbildung in einem der sechs gastgewerblichen Ausbildungsberufe ist die beste Basis für das Berufsleben. Das gilt übrigens auch für Abiturienten, die an vielen Orten bereits während der Ausbildung Zusatzqualifikationen erwerben können.

Mit persönlichem Engagement und Berufserfahrung im In- und Ausland stehen dann alle Karrierewege offen. Zusätzlichen Schub geben die vielfältigen Weiterbildungen vom Fachseminar, über Hotelfachschule oder Meisterkurs bis hin zum Hochschulstudium. Mehr zu den verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten sowie spannende Karrierewege erfolgreicher Fachkräfte auch unter...

Welche Berufsschule ist für mich zuständig?

Für die Ausbildungsbetriebe Katharinen Hof in Unna, Am Stadtapark in Lünen und Drees in Dortmund sind folgende Berufschulen zuständig:

 

Die Ausbildungsberufe Koch / Köchin; Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau; Hotelfachmann / Hotelfachfrau

Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg in Dortmund. Link zum Berufskolleg

 

Der Ausbildungsberuf des Hotelkaufmann / Hotelkauffrau

Berufskolleg Meschede in Meschede. Link zum Berufskolleg

 

Für den Ausbildungsbetrieb Zweibrücker Hof in Herdecke ist folgedene Berufsschule zuständig:

Die Ausbildungsberufe Koch / Köchin; Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau; Hotelfachmann / Hotelfachfrau

Käthe-Kollwitz-Berufskolleg in Hagen. Link zum Berufskolleg

Der Ausbildungsberuf Hotelkaufmann / Hotelkauffrau wird im Zweibrücker Hof in Herdecke nicht ausgebildet.

 

Für den Ausbildungsbetrieb Parkhotel in Witten ist folgedene Berufsschule zuständig:

Die Ausbildungsberufe Koch / Köchin; Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau; Hotelfachmann / Hotelfachfrau

Alice-Salomon-Berufskolleg in Bochum. Link zum Berufskolleg

Der Ausbildungsberuf Hotelkaufmann / Hotelkauffrau wird im Parkhotel in Witten nicht ausgebildet.

 

Was verdiene ich als Azubi?

Für alle Gastgewerblichen Berufe ist folgende Ausbildungsvergütung vorgesehen:

1. Ausbildungsjahr          750,00 €

2. Ausbildungjahr            880,00 €

3. Ausbildungsjahr      1.000,00  €

Die genannten Vergütungen sind Bruttoangaben und können von Bundesland zu Bundesland variieren.

 

Kann ich meine Ausbildung verkürzen?

Die Dauer eines Gastgewerblichen Ausbildungsberufes ist in der Ausbildungsordnung festgelegt. In der Regel 3 Jahre.

Es ist möglich, die Ausbildungsdauer unter bestimmten Voraussetzungen auf 2,5 Jahre zu verkürzen, wenn das Erreichen des Ausbildungszieles und der Ausbildungsinhalte gesichert ist. Das Gesetz lässt auch eine Verlängerung der Ausbildungszeit zu.

Wie sieht es mit der Arbeitskleidung aus?

Gewisse Garderobe wird dem Auszubildenden vom Betrieb gestellt, z.B. Weste, Schürze, Halstücher, Kittel.

Einige Kleidung muss auch selbst angeschafft werden, z.B. Schuhe, Röcke / Hosen, Blusen/Hemden

 

Wie sieht der Ausbildungsplan für die einzelnen Berufe aus?
Kann ich nach der Ausbildung übernommen werden?

Wir sind immer gerne bereit bei entsprechender Leistung und Verbundenheit zum Betrieb die Nachwuchskräfte in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen.

Wenn ich von weiter her komme, bieten Sie auch Personalwohnungen an?

Personalwohnungen stehen leider nicht zur Verfügung.

Wir sind aber gerne bei der Wohnungssuche behilflich. Sprechen Sie uns an!

Gibt es Schnuppertage?

Ja.

Schnuppertage dienen dazu, dass wir uns gegenseitig besser kennenlernen und Sie einen genaueren Einblick in das zukünftige Aufgabenfeld Ihres Ausbildungsberufes erhalten.